Frag SL
Newsletter Archiv

Erste Versicherer mit Einschränkungen wegen Corona.

Corona ist neu und in vielerlei Hinsicht unbekannt und damit unkalkulierbar. Versicherer müssen ihr Risiko kalkulieren können. Daher werden nach Corona biometrische Versicherungen (Berufsunfähigkeit, Leben, Kranken, sogenannte biometrische Versicherungen) schwerer zu bekommen sein oder teurer oder beides. Die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft ist für alle, die davon wirtschaftlich abhängen eine der wichtigsten Versicherungen. Invalidität bedroht den Wohlstand das ganze Leben lang. Warum jetzt abschließen?
 

Von der Corona Krise sind alle Unternehmen früher oder später mehr oder weniger betroffen. Häufig stehen auch Direktversicherungen, Pensionskassen & Co. auf dem Prüfstand und die Frage, kann man hier Beiträge stunden oder einstellen.

Der Wunsch ist nachvollziehbar zur Schonung der Liquidität. Betriebsrenten-Verträge sind nicht einfach Versicherungen. Sie haben immer eine arbeitsrechtliche Grundlage, die beachtet werden muss. Zu der oben gestellten Frage muss man nach diesen Fällen unterscheiden:

  1. Kurzarbeit
  2. Entgeltumwandlung
  3. Arbeitgeberzuschuss oder Arbeitgeberleistung
  4. Rückdeckungen zu Pensionszusagen und Unterstützungskassen.

Ihre Möglichkeiten und arbeitsrechtlichen Begleitmaßnahmen haben wir hier zusammengestellt.

Krankenstand ist teuer, Gesundheit der Arbeitnehmer rechnet sich für Unternehmen. Wenn Behandlungen oder Vorsorgeuntersuchungen unterbleiben oder sich verzögern, schadet das auch der Firma. Betriebliches Gesundheitsmanagement kann da helfen. Zum Wohl aller Beteiligter. Seit 01.01.2020 besonders: Der Aufwand gilt– bei richtiger Gestaltung – als steuerfreier Sachbezug. Allerdings muss einiges beachtet werden.

Über den Sinn gab es weitgehend Einigkeit: Im Betrieb können alle Mitarbeiter - ungeachtet des Gesundheitsstatus‘ - versichert werden; der Nutzen ist offensichtlich. Wir haben also einen hoch angesehenen kostengünstigen Vergütungsbaustein. Ein Wermutstropfen hat viele Arbeitgeber bisher abgeschreckt: Auf die Beiträge musste seit 2013 Lohnsteuer entrichtet werden. Das ist nun vorbei. Ab 01.01.2020 gelten die Beiträge als steuerfreier Sachbezug.